Übergabe der Petition an Ministerpräsident Stephan Weil

Am Rande der Premierenfeierlichkeiten der Bad Gandersheimer Domfestspiele am 11. Juli 2014 nahm Ministerpräsident Stefan Weil vor dem hiesigen Rathaus die Unterschriftenlisten der Bürgerinitiativen Pro Erdkabel Bad Gandersheim/Kreiensen, BI Erdkabel Innerstetal und weiterer Interessengemeinschaften entgegen, die damit ihre Bedenken zum derzeitigen Planungsstand des Trassenverlaufes von Wahle nach Mecklar und der SuedLink, zum Ausdruck bringen wollten.

Gesammelt wurden die Unterschriften zu einem Teil auf verschiedenen Veranstaltungen entlang der geplanten Trasse und einer Online-Petition über das Internet. Zum anderen Teil wurden mit Hilfe der örtlichen Presse und den Medien die Bewohner auf die Planungen aufmerksam gemacht und sensibilisiert. Höhepunkt war die am 28. Juni statt gefundene Demonstration in Hannover, die vom NDR begleitet wurde, bei der zum ersten Mal betroffene Bürger der Trasse Wahle Mecklar und dem SuedLink gemeinsam gegen die Planungen der TenneT demonstrierten.

Vor einer Gruppe der Bürgerinitiative aus Heckenbeck-Hilprechtshausen übergab Ricarda Polzin dem Ministerpräsidenten die gesammelten Unterschriften, der sich die Zeit nahm sich die Sorgen und Bedenken der Anwesenden anzuhören.

image
Foto: Gandersheimer Kreisblatt.

Als Organisatorin der Demonstration in Hannover und Sprecherin der Bürgerinitiative „Pro Erdkabel“ forderte Ricarda Polzin den Ministerpräsidenten Herrn Stefan Weil auf, für eine umwelt- und menschengerechte Gestaltung des Netzausbaues, zu sorgen. Auch die Ansicht der beteiligten Bürger nach einer Erdverkabelung in Gleichstromtechnik wurde angesprochen. In diesen Punkten sah Ministerpräsident Stefan Weil Gemeinsamkeiten für die weitere zukünftige Trassenplanung, da diese Positionen auch denen der derzeitigen Landesregierung entsprächen.

Unterschiedlicher Meinung war man allerdings über den Bedarf der Trasse von Wahle nach Mecklar.

Während Ricarda Polzin auf die in den letzten Jahren stark gestiegene Eigenversorgung von Industrie und Bürgern sowie den gesunkenen Stromverbrauch (in den Privathaushalten) hinwies, hielt in diesem Punkt Ministerpräsident Stefan Weil die Abschaltung der Atomkraftwerke in Bayern und die daraus resultierende Unterversorgung an elektrischer Energie entgegen. Zum Ende kam man gemeinsam zu dem Schluss, dass an diesem Punkt noch Diskussionbedarf bestehe.

Hierzu lud Ricarda Polzin als Ortsvorsteherin den Ministerpräsidenten nach Heckenbeck ein, um vor Ort ein positives Beispiel von einer gelungener Dorfentwicklung kennen zu lernen und sich ein eigenes Bild von den Auswirkungen des geplanten Netzausbaues machen zu können.

Advertisements
Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: